Elektroheizung
Wann sich das Heizen mit Strom lohnt

Elektroheizung: Wann sich die Wärme aus der Steckdose bezahlt macht

Strom ist teuer – und daher prinzipiell als Energiequelle zum Heizen nicht beste Wahl. Aber: Mitunter kann eine Elektroheizung dennoch die richtige Entscheidung sein. Lesen Sie hier, unter welchen Umständen sich die Wärme aus der Steckdose lohnt.

Wie funktioniert eine Elektroheizung?

Es gibt zwei Arten von Elektroheizungen – Direktheizgeräte und Speicherheizgeräte. Sie unterscheiden sich in ihrem Wirkungsprinzip:

  • Ein Direktheizgerät gibt die erzeugte Heizwärme direkt an den Raum ab. Beispiele sind Radiatoren, Heizstrahlgeräte und Heißluftgeräte. Sie sind meist tragbar und werden über den Anschluss an eine Steckdose betrieben.
  • Bei elektrischen Speicherheizgeräten wird ein Wärmespeicher erhitzt. Dieser Wärmespeicher besteht überwiegend aus Stein mit hohem Magnesit-Gehalt. Da die Speicherkapazität sehr hoch ist, kann die Wärme auch zu einem späteren Zeitpunkt abgegeben werden – zum Beispiel über ein Gebläse. Da diese Heizungen bevorzugt nachts betrieben werden, um nach Möglichkeit den günstigeren Nachtstrom zu nutzen, wird auch von Nachtspeicherheizungen geredet. Die Speichersteine haben ein hohes Gewicht, elektrische Speicherheizungen müssen in der Regel fest installiert werden.

Warum sind bei einer Elektroheizung die Kosten vergleichsweise hoch?

Strom ist keine Primärenergie, anders als Gas und Öl. Dass bedeutet, er muss mit Hilfe anderer Energie erzeugt werden – etwa durch ein Kohlekraftwerk, Atomkraftwerk oder eine Windkraftanlage. Deshalb ist Strom als Heizenergie deutlich teurer als eben Gas und Öl, die über eine Verbrennungsanlage im Haus für Wärme sorgen. Häufig ist bei einer Elektroheizung der Stromverbrauch in Relation zur Heizleistung relativ hoch.

Wann lohnt sich eine Elektroheizung trotzdem?

Eine Elektroheizung macht vor allem Sinn, wenn außer der Stromleitungen keine anderen Anschlussmöglichkeiten vorhanden sind. Oder wenn Haus oder Wohnung nur zeitweise genutzt werden. Dann kann eine Elektroheizung die Kosten für Strom durch die niedrigen oder wegfallenden Ausgaben für Anschlüsse ausgleichen. So lässt sich in einem Gartenhaus, das nur gelegentlich geheizt wird, ein Radiator oder Heizlüfter über eine Kabeltrommel mit Strom versorgen. Der Aufwand für Einbau und Anschluss eines Heizkörpers wäre hier unverhältnismäßig hoch. 

Anderes Beispiel: Eine direkt wirkende Elektroheizung im Bad kann die bestehende Heizung punktuell und schnell unterstützen. Wer das Bad nach dem Duschen mollig warm haben will, schaltet kurz vorher einen Radiator an. Dieser reagiert sehr viel schneller als ein Heizkörper – und wärmt auch nicht lange nach, wenn man den Raum längst verlassen hat.

Auch für Ferienwohnungen, Wintergärten und Anbauten können Elektroheizungen die richtige Wahl sein. Wichtig ist, dass man sich über die Nutzung im Klaren ist. So sollte man die voraussichtlichen Installationskosten für unterschiedliche Heizungstypen mit den zu erwartenden Verbrauchsmengen gegenrechnen.

Warum „intelligent modernisieren“?

Wenn Sie Ihr eigenes Zuhause oder Vermietungsobjekt zukunftsgerecht modernisieren möchten, sollten Sie nicht nur die offensichtlichen Dinge wie Dächer, Wände und Böden berücksichtigen. Eine Erneuerung der Elektroinstallation nach den heutigen Standards eröffnet Ihnen eine ungeahnte Steigerung Ihrer Wohn- und Lebensqualität. Schützen Sie Ihr Eigentum, steigern Sie Ihren Lebenskomfort, sorgen Sie fürs Alter vor oder sparen Sie ganz bewusst wertvolle Energie! Hier finden Sie Ihren persönlichen Ratgeber.